Der Toggenburger Daniel Bösch dominiert das 105. St.Galler Kantonalfest von A bis Z.
Er gewinnt vor 5700 Zuschauern alle sechs Gänge und erreicht damit zwei Meilensteine.

Im Kampf gegen den Bündner Sandro Schlegel erhielt Daniel Bösch die Maximalnote, die er sich gestern vier Mal gutschreiben liess. Der Toggenburger siegte mit grossem Vorsprung vor Marcel Kuster. (Bild Yves Solenthaler)

Daniel Bösch überragt an diesem Sonntag in Widnau alle. Nicht nur körperlich ist der 1,93m grosse und 130kg schwere Toggenburger mindestens eine Nummer grösser als alle anderen. Auch aus schwingerischer Sicht überzeugt das Mitglied des Schwingclubs Wil vom ersten Gang an.
Dem gefährlichsten Gegner begegnet Bösch gleich zum Auftakt. Der Appenzeller Eidgenosse Michael Bless hält sich jedoch nicht lange auf den Beinen und muss schon nach kurzer Gangdauer dem Titelverteidiger zum Sieg gratulieren. Dieser setzt daraufhin zum Schaulaufen an: In den folgenden drei Gängen lässt sich Bösch jeweils die Maximalnote gutschreiben, nur gegen Thomas Koch reicht es «nur» zu 9,75 Punkten. Damit ist die Qualifikation für den Schlussgang in trockenen Tüchern. Viel Zeit auf dem Schwingplatz muss der Mann aus Zuzwil dafür nicht verbringen.

Rekordsieger mit Woodtli
Weil die restlichen Favoriten allesamt mindestens einmal zu viel patzen, schafft es Böschs Clubkamerad Damian Ott in den Schlussgang. Doch Bösch ist ein zu grosses Kaliber für den 19-Jährigen aus Dreien.
Der letzte Gang dauert gerade einmal zwölf Sekunden. Bösch sucht die schnelle Entscheidung und erwischt Ott mit einem Kurzzug. Beim 31-jährigen Sieger fällt nach dem Triumph die ganze Spannung ab. Zwei historische Marken hat Bösch mit seinem Erfolg am St.Galler Kantonalschwingfest erreicht: Es ist sein 100.Kranzgewinn und sein achter Sieg am eigenen Kantonalen. Für das Jubiläum, das er erst als 27. Schwinger überhaupt erreicht, erhält Bösch für einmal einen goldenen Kranz. Mit seinem achten Triumph am St.Galler egalisiert er die Bestmarke Jakob Woodtlis, der in den 20er- und 30er-Jahren ebenso viele Male siegte.
Bösch gehört damit zum erlauchten Kreis von nur neun aktiven Schwingern, die mindestens 100 Kränze ergatterten. Seine erste Auszeichnung sicherte sich der St.Galler übrigens im Mai 2004 in Uesslingen, als er an seinem ersten Kranzfest als 16-Jähriger den sechsten Rang erreichte. Nun, 15 Jahre später, hat der Hüne seinem Palmarès einen weiteren Sieg hinzugefügt. Es ist sein 21. an einem Kranzfest. Der Unspunnensieg 2011 sowie die zwei Triumphe auf der Schwägalp sind die grössten Erfolge Böschs. Gleich dahinter dürfte jedoch der Siegrekord am St.Galler Kantonalfest kommen. Bösch hatte bereits das letzte Kantonale im Rheintal gewonnen, 2011 in Balgach.

Forrer schraubt Kranzrekord auf 146
Der 40-jährige Arnold Forrer baut in Widnau derweil mit seiner ersten Auszeichnung seit knapp zwei Jahren den Kranzrekord auf 146 aus. Wie fit der Schwingerkönig wirklich ist, bleibt abzuwarten. Gegen die Appenzeller Eidgenossen Bless und Raphael Zwyssig reicht es nur zu einem Unentschieden. Das eher mittelmässige Teilnehmerfeld mit lediglich sechs Eidgenossen nutzen die St.Galler zu ihren Gunsten. Sie ergattern sich 21 der 31 abgegebenen Kränze. Einzig der Appenzeller Marcel Kuster schafft es als Zweiter noch ganz an die Spitze der Rangliste. Mit Tobias Riget, Michael Rhyner, Hanspeter Kamer, Silvan Wetter, Lars Rotach und Manuel Bollhalder sind ansonsten nur St.Galler in den ersten vier Rängen klassiert.

Für die drei Letztgenannten ist der Kranzplatz eine Premiere. Ob auf sie wohl eine ähnliche Karriere wie jene von Bösch wartet?

Quelle: Ives Brugmann- Rheintaler